Sportarten und alternative Therapieverfahren. Adressen, Termine und Anzeigen von Kursen, Ausbildungen, Seminaren und anderen Veranstaltungen.
Naturheilkunde alternative Heilmethoden Gesundheitswesen Medizin Sportarten Erfahrungsberichte Übungen Entspannung Wellness Video Audio Hören
 
0
Pump/Body Pump

Pump/Body Pump

Dieser Fitnesstrend kommt aus Neuseeland, wo Les Mills World of Fitness ihn entwickelte. Trainiert wird mit speziellen Gewichten, meist Langhanteln, und so genannten Steps, die als Bank benutzt werden. Jeder Teilnehmer kann das Gewicht selbst bestimmen und absolviert dann ein Widerstandstraining nach wissenschaftlich fundierten Trainingsprinzipien. So kommt es schnell zu einem Wachstum von Brust-, Schulter-, Arm-, Rücken-, Gesäß- und Beinmuskulatur.

Pump ist die Powerkombination aus Muskeltraining, Ausdauer und schneller Musik. Es ist der ideale Fitnessport für alle, die sich einen muskulösen und durchtrainierten Körper wünschen. Zudem ist der Trainingseffekt hoch und oft auch noch Tage danach spürbar.

Was ist das Besondere an Pump?

Bei pump wird eine Stunde lang an der Fettverbrennung gearbeitet. Das erreicht der Sportler zum einem über die Pulsfrequenz, die im Schnitt bei 110 bis 140 Schlägen pro Minute liegt. Doch auch die immense Kraftanstrengung, die sich durch die Gewichte beliebig steigern läßt, treibt den Fettstoffwechsel an. Bis zu 50 Stunden läuft der Stoffwechsel im Anschluß auf Hochtouren.

Pump ist somit ein komprimiertes und ausbalanciertes Ganzkörpertraining, es strafft und definiert den Muskeltonus - vorausgestetzt natürlich, es wird regelmäßig trainiert.

Die Wirkungen von Pump

Im Körper passiert bei Pump tatsächlich einiges, daß können selbst Laien schnell an sich bemerken. Die Muskulatur wird gekräftigt und das Gewebe strafft sich auch an den kritischen Stellen zusehends. Das dauert allerdings etwas länger, schließlich stellt sich der Körper frühestens nach drei Monaten auf einen anderen Fettstoffwechsel um.

Als Ausgleich zum öden Gerätetraining ist Pump eine Alternative. Und im Wechsel mit aeroben Einheiten wie Radfahren oder Aerobic eine gute Ergänzung.

Wichtig ist die richtige Haltung, sonst geht das Training auf den Rücken. Auch die Knie haben einiges auszuhalten, da ist Vorsicht geraten!





Autor:   Michele
Gesehen:   3037
Druckansicht   display printable version
Artikel empfehlen   recommend article
0 Kommentar/e   write comment
Erfahrungen einsenden   write comment
Top Artikel   Bewertungssterne
Artikel bewerten:



0
0