Sportarten und alternative Therapieverfahren. Adressen, Termine und Anzeigen von Kursen, Ausbildungen, Seminaren und anderen Veranstaltungen.
Naturheilkunde alternative Heilmethoden Gesundheitswesen Medizin Sportarten Erfahrungsberichte Übungen Entspannung Wellness Video Audio Hören
 
0
Honig ist besser als Antibiotika?

Honig ist besser als Antibiotika?

Ärzte der Universität Ottawa haben herausgefunden, dass Honig bei einer Nebenhöhlenentzündung besser wirkt als Antibiotika. Der Grund: Es werden auch die Bakterien getötet, die gegen gängige Antibiotika resistent sind.

Die Forscher träufelten zwei Sorten Honig und verschiedene Antibiotika auf Bakterienkulturen. Darunter befanden sich Keime, die eine chronische Nebenhöhlenentzündung auslösen können. Bei den Versuchen zeigte sich, dass der Honig mehr Keime tötete als Antibiotika. Honig wirkte auch besser gegen Bakterien, die bereits eine schützende Schleimschicht gebildet hatten.

Salbe aus Honig

In Zukunft sollen diese Ergebnisse noch anhand von Tierversuchen überprüft werden. Bei einem Kongress von Hals-Nasen-Ohren-Experten in Chicago verwies Studienleiter Dr. Talal Alandejani auf weitere Vorteile des Honigs: "Er ist billig, billiger als jedes Antibiotikum und er hat keine Nebenwirkungen." Er könne sich vorstellen, dass man in Zukunft Salben entwickelt, die auf Honig basieren.

Die Inhaltsstoffe des Honigs

Hauptbestandteil des Honigs ist der Zucker, je nach Honigsorte können das bis zu dreißig verschiedene Zuckerarten sein. Die zwei Hauptzuckerarten sind der Fruchtzucker und der Traubenzucker.

Neben dem Zucker gibt es aber noch eine Vielzahl von anderen Inhaltsstoffen, die den Honig so wertvoll machen. Das sind: Vitamine, Mineralien, Säuren, Aminosäuren, Hormone, Inhibine und Aromastoffe. Je nach Honigsorte befinden sich bis zu 180 verschiedene Inhaltsstoffe im Honig.

Hausmittel Honig

Honig ist gegen entzündete Wunden bekannt, denn er enthält Enzyme, die Keime töten. Auch gegen Erkältungen setzen viele Menschen Honig ein, in Form einer Beigabe zu heißer Milch oder im Tee. Die Hitze mindert aber die Wirkung. Es ist daher besser, bei Erkältungen etwas Honig zu löffeln.

Für Babys ist Honig vorerst tabu

Babys sollte man allerdings keinen Honig geben. Die Bakteriensporen aus dem Honig können im Darm des Babys gefährliche Giftstoffe bilden - das kann sogar lebensgefährlich sein. Für Kleinkinder ab einem Jahr ist Honig ungefährlich - der Darm ist inzwischen weiter entwickelt.

Die Bedeutung des Honigs

Honig wurde bereits im Altertum hoch geschätzt, den alten Griechen war er eine Götterspeise. Aber auch bei allen anderen Hochkulturen zählte der Honig zu den kostbarsten Gütern, z.B. bei den Römern, Babyloniern, Juden, Indern, Chinesen und Ägyptern. Bereits in der Bibel wird erwähnt: "Das verheißene Land, in dem Milch und Honig fließen...".

Bienenhonig ist der älteste Süßstoff der Welt und gehört von alters her zu dem vom Menschen am meisten geschätzten Nahrungs-, Genuss- Heil- und Gesundheitsmitteln. Es ist eines der wenigen Lebensmittel, welches seit Urzeiten nahezu unverändert ist.

Aber auch heute noch genießt der Honig ein sehr hohes Ansehen. Neben dem wunderbarem Geschmack machen die Naturbelassenheit, die Schadstoffarmut und der reiche Gehalt an natürlichen Wirkstoffen den Honig zu einem idealen Nahrungsmittel für die tägliche gesunde Ernährung.





Autor:   Michele DeVivo
Gesehen:   1706
Druckansicht   display printable version
Artikel empfehlen   recommend article
0 Kommentar/e   write comment
Erfahrungen einsenden   write comment
Top Artikel   Bewertungssterne
Artikel bewerten:



0
0