Artikel

Astro-Monatstrends April 2006

Sternzeichen Widder:

Es hat mich in diesem Jahr selbst erstaunt, wie deutlich sich der Wechsel zum Widderzeichen (21. März – 20. April) bemerkbar machte: War es am 20. März noch winterlich kühl und grau gewesen, stiegen in der Nacht zum 21. März die Temperaturen an und die Sonne strahlte bereits morgens um 7 Uhr wie seit Monaten nicht mehr. Man könnte sich für den Beginn des astrologischen Jahres kein besseres Wetter wünschen! Hinzu kommt die Zeitumstellung, die ebenfalls unterstreicht, dass nun die lichterfüllte Jahreszeit begonnen hat. Das Sternzeichen Widder steht für das Erwachen der Naturkräfte bzw. das „Ansteigen der Säfte“. Die Sonneneinstrahlung wird nun intensiver, was der Pflanzenwelt signalisiert, ihren Winterschlaf zu beenden. Feuer- und luftbetonte Menschen leben im Frühling auf, weil auch sie spüren, wie endlich die lang vermissten Energien zu ihnen zurückkehren. Erd- und wasserbetonte Menschen hingegen leiden an Frühjahrsmüdigkeit und sind jetzt besonders für Krankheiten anfällig, da sie sich meist recht gut an die energetisch gedämpften, antriebsarmen Wintermonate angepasst hatten und es ihnen nun schwerfällt, ihren Körper schlagartig auf höhere Betriebsamkeit umzustellen. Im Leben von Widdermenschen herrscht allerdings immerzu frühlingshafte Aufbruchsstimmung, was sie im Umgang etwas anstrengend macht: Sie stürmen spontan, begeisterungsfähig und voller Elan durchs Leben und kümmern sich um Einwände und Hindernisse genauso wenig wie ein Baum, der Knospen, Blätter und Triebe hervorsprießen lässt. Der pure Lebenstrieb erfüllt sie, der nun mal kein wenn und aber kennt.

Kein Wunder, dass Widder sich gerade über Waage-Menschen, die immerzu nach dem Gegenüber und den Konsequenzen fragen, am meisten aufregen. Dennoch finden sich die beiden nicht selten im Ehegespann wieder - schließlich ist es für den Widder nicht unpraktisch, wenn jemand anders für ihn die Beziehungsarbeit gleich miterledigt und hinter ihm die Scherben zusammenkehrt, wenn ein Konflikt mal wieder mit Reibungsverlusten verbunden war…

Astro-medizinisch gesehen entspricht dem Widder der Kopf, mit dem er stets durch Wand will, und die Zähne, mit denen er sich durchbeißt. Widder-Menschen, die unbekümmert sich selber leben, haben meist eine begnadete Gesundheit. Sollte ein Widder jedoch an starker Migräne oder wiederkehrenden Zahnproblemen leiden, so könnte ein ernsthaftes Problem mit seiner Selbstdurchsetzung bestehen.


Globale Trends:

Der Sternenhimmel in diesem Monat verspricht einigermaßen Ruhe. Das Jupiter-Neptun-Quadrat löst sich fürs erste auf und geht in ein Jupiter-Uranus-Trigon über, zudem wird Saturn am 5. April wieder direktläufig: Insgesamt also eine günstige Zeit für neue Impulse.

Kommunikation und Denken (Merkur):

Die erste Aprilwoche begünstigt künstlerisches, visionäres und spirituelles Denken sowie den Austausch mit Gleichgesinnten über diese Themen (Fische-Merkur im Trigon zu Jupiter). Erst ab dem 9. April sollte man sich in acht nehmen, wenn Rechthaberei und Zwanghaftigkeit die Kommunikations- und Denkprozesse zu stören beginnen. Jetzt sind zwar auch geistige Durchbrüche möglich, aber insgesamt sollte man seine eigenen Ideen nicht übertrieben ernst nehmen. Ein Wechsel vom Visionären zum Konkreten findet am 16. April statt, wenn Merkur in das Widderzeichen eintritt. Statt um die hohen geistigen Sphären geht es jetzt wieder um das, was unmittelbar anzupacken ist. Eine hervorragende Zeit also, um Pläne zu schmieden und sofort in die Tat umzusetzen, denn Saturn sorgt bis zum 19. April mit einem Trigon dafür, dass sich alles auch wirklich im Bereich des Möglichen und Machbaren bewegt. Allerdings sollte man den positiven Rückenwind nicht verpassen, da sich nach dem 21. April eine gewisse Lethargie ausbreitet: Der Geist ist dann zwar immer noch willig, aber das Fleisch wird zunehmend schwach (Widder-Merkur im Quadrat zum Krebs-Mars). Um den 29. April herum breiten sich dann noch einmal die feingeistigeren Schwingungen aus, die man bereits zu Monatsbeginn genießen durfte: Das Neptun-Sextil zum Widder-Merkur inspiriert zu Formen des aktiven Künstlertums und der weltzugewandten Spiritualität.

Geschäftsleben (Merkur):

In der ersten Aprilwoche sollte man hemmungslos seinen Geschäftsinstinkten folgen (Höhepunkt 4. April) - sofern man aus früherer Erfahrung weiß, dass man wirklich welche besitzt (!) - und dann am 8. April entschlossen das Geplante durchziehen. Denn schon in der folgenden Woche geht es wieder zäher voran: Das Merkur-Pluto-Quadrat führt in Versuchung, die Realität so zu sehen, wie man sie gerne hätte, und nicht, wie sie ist, was bekanntlich keinen guten Ratgeber darstellt (Höhepunkt 13. April). Und auch die Neigung zu Streit und Auseinandersetzungen nimmt deutlich zu, wobei man kritisch prüfen sollte, wo es nur um Rechthaberei geht und wo wirklich etwas offensiv geklärt werden muss. Die Tage zwischen dem 16. und 19. April sind dann die beste Zeit des Monats, Dinge anzupacken und umzusetzen, da nun Entschlossenheit und Realitätssinn harmonisch zusammenarbeiten. Man sollte diese Energie trotz der Feiertage nutzen, da die Handlungskurve nach dem 20. spürbar absinken wird. Wer guten Gewissens handelt und an die Hilfe höherer Mächte und Eingebungen glaubt, für den ist auch der 29. April ein fruchtbarer Tag für Ideen und Gelegenheiten.

Handeln (Mars):

Die Handlungsenergie baut sich bis zum 8. April kontinuierlich auf und bleibt mindestens bis zum 12. April stark, wobei Pluto die nervösen Energien des Zwillinge-Mars konsequent in eine Richtung zwingt. Wer jetzt genau weiß, was er will, der kann einiges erreichen, sofern er sich nicht durch Streit und Auseinandersetzungen von seinem Weg abbringen lässt. Wichtig ist jedoch, in dieser Zeit nichts erzwingen zu wollen, denn unüberlegte Schritte würde man hinterher bitter bereuen.

Waren die wichtigsten Schwerter des Zwillinge-Mars Geist und Intellekt, so muss man unter dem Krebs-Mars (ab 14. April) aus dem Bauch heraus handeln. Insgesamt ist die Kampfkraft jedoch geschwächt, da man sich etwas lätschig fühlt und nur wenig Lust verspürt, überhaupt etwas zu tun. Winkt hinterher kein Schweinebraten, wird man sich jedenfalls kaum dazu aufraffen können, den Garten umzugraben. Und zurückschlagen tut man sowieso nur, wenn einem jemand arg dumm gekommen ist. Außerdem: Warum brutal werden, wenn man dem anderen durch Schmollen und Tränen viel mehr zusetzen kann? Insofern kann es in der zweiten Monatshälfte passieren, dass von dem agilen Widder-Merkur zwar allerlei Handlungsimpulse ausgehen, diese jedoch total versacken angesichts des „Kommste heute nicht, dann kommste morgen“ des Krebs-Mars.

Liebe (Venus):

Das erste Aprilwochenende (1./2. April) eignet sich hervorragend für Unternehmungen in Sachen Liebe: Mars und Venus stehen im Trigon zueinander und Pluto gibt die richtige Würze dazu. Nutzen Sie die Energie für einen spontanen Wochenendtrip mit Ihrer/m Liebsten oder ziehen Sie mit Freunden los, denn die Chancen, jemanden kennenzulernen, sind jetzt ungewöhnlich hoch.

Das erste Aprilwochenende (1./2. April) eignet sich hervorragend für Unternehmungen in Sachen Liebe: Mars und Venus stehen im Trigon zueinander und Pluto gibt die richtige Würze dazu. Nutzen Sie die Energie für einen spontanen Wochenendtrip mit Ihrer/m Liebsten oder ziehen Sie mit Freunden los, denn die Chancen, jemanden kennenzulernen, sind jetzt ungewöhnlich hoch.

War unter der Wassermann-Venus eher prickelnde Unterhaltung angesagt (zu der der Zwillinge-Mars gerne beitrug), kommen unter der Fische-Venus (ab 6.April) wieder sehr viel romantischere Töne ins Spiel. Schön, dass die Männerwelt mit dem Krebs-Mars (ab 14. April) ebenfalls voll und ganz auf Gefühl eingestellt ist, so dass in Sachen Händchenhalten und Mondangucken traute Einigkeit herrschen dürfte. Allerdings ist man vor Überraschungen trotzdem nicht gefeit. Wenn die Venus am 18. April Uranus überquert, könnte das Glück ganz anders aussehen, als man es sich erträumte. Oder anders gesagt: Nicht jeder Frosch, den man küsst, wird wirklich zum Prinz/zur Prinzessin – vielleicht wird ja auch eine lila Kuh oder ein grüngestreifter Panther daraus? Angespannt wirkt hingegen das Monatsende, wenn das Pluto-Quadrat (30. April) angestaute Spannungen, aber auch Leidenschaften hochkochen lässt…



Petra Dörfert




gedruckt am 23.10.2018 - 10:57
http://www.trigolino.de/include.php?path=content/content.php&contentid=1317